7 häufige (dumme) Fehler im E-Mail Marketing

Fehler im E-Mail Marketing:

Share This Post

Die 7 häufigsten Fehler im E-Mail Marketing und wie Du sie vermeiden kannst

E-Mail-Marketing ist ein mächtiges Werkzeug in Deinem digitalen Marketing-Arsenal. Wenn es richtig eingesetzt wird, kann es Dir helfen, Deine Marke zu stärken, die Kundenbindung zu erhöhen und Deine Verkaufszahlen zu steigern. Aber es ist auch ein Bereich, der mit Fallstricken gefüllt ist. In diesem Artikel gehen wir auf die sieben häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing ein und geben Dir Tipps, wie Du sie vermeiden kannst.

  1. Fehler im E-Mail Marketing: Unklare oder irreführende Betreffzeilen

Die Betreffzeile ist das Erste, was Deine Empfänger sehen, wenn sie Deine E-Mail in ihrem Posteingang finden. Eine unklare oder irreführende Betreffzeile kann dazu führen, dass Deine E-Mail ungelesen bleibt oder sogar als Spam markiert wird. Du solltest immer darauf achten, dass Deine Betreffzeilen klar, prägnant und relevant für den Inhalt der E-Mail sind.

Ein guter Tipp ist, die Betreffzeile als eine Art “Vorschau” auf den Inhalt der E-Mail zu betrachten. Stelle sicher, dass sie einen Einblick gibt, was der Empfänger erwarten kann, wenn er die E-Mail öffnet. Vermeide es, irreführende oder “Clickbait”-Betreffzeilen zu verwenden, da diese Deine Empfänger frustrieren und dazu führen können, dass sie Deine E-Mails in Zukunft ignorieren.

  1. Fehler im E-Mail Marketing: Keine personalisierte Ansprache

In der heutigen digitalen Welt erwarten die Menschen mehr und mehr personalisierte Inhalte. E-Mails, die direkt an den Empfänger gerichtet sind, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, geöffnet und gelesen zu werden. Darüber hinaus können personalisierte E-Mails dazu beitragen, eine stärkere Beziehung zum Empfänger aufzubauen.

Es gibt viele Möglichkeiten, E-Mails zu personalisieren. Das kann so einfach sein wie das Hinzufügen des Namens des Empfängers im Betreff oder in der Anrede der E-Mail, oder so komplex wie die Nutzung von Kundendaten, um maßgeschneiderte Inhalte oder Angebote zu erstellen. Egal welche Methode Du wählst, denke daran, dass Personalisierung darum geht, Deinen Empfängern das Gefühl zu geben, dass sie wertgeschätzt und verstanden werden.

  1. Fehler im E-Mail Marketing: Zu häufiges Versenden von E-Mails

Wir alle kennen das Gefühl, von E-Mails überflutet zu werden. Wenn Du zu viele E-Mails versendest, kann das dazu führen, dass Deine Empfänger Deine E-Mails als Spam wahrnehmen und sie ignorieren oder sogar abbestellen. Ein guter Tipp ist, eine Balance zu finden zwischen dem Versenden genug E-Mails, um in den Köpfen Deiner Empfänger zu bleiben, und nicht so viele, dass sie sich belästigt fühlen.

Die optimale Frequenz für das Versenden von E-Mails kann je nach Branche und Zielgruppe variieren. Du solltest daher Deine Öffnungs- und Abmelderaten im Auge behalten, um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Frequenz am besten funktioniert (Tipp: E-Mail-Automation mit Quentn)

Falsches E-Mail-Marketing verbrennt Geld

  1. Fehler im E-Mail Marketing: Fehlender Call-to-Action

Jede Marketing-E-Mail sollte einen klaren Call-to-Action (CTA) haben. Dieser sollte den Empfänger dazu auffordern, eine bestimmte Handlung auszuführen, sei es der Kauf eines Produkts, die Anmeldung für ein Webinar oder das Lesen eines Blogbeitrags. Der CTA ist ein entscheidender Teil jeder E-Mail, da er den Empfänger durch die Kundenreise führt und ihm hilft, die gewünschten Schritte zu unternehmen.

Ein effektiver CTA sollte deutlich hervorgehoben sein und eine klare, prägnante Aufforderung enthalten. Vermeide es, zu viele CTAs in einer einzigen E-Mail zu haben, da dies den Empfänger verwirren und davon abhalten kann, die gewünschte Aktion durchzuführen.

  1. Fehler im E-Mail Marketing: Nicht optimiert für mobile Geräte

Laut Statistiken öffnen mehr als die Hälfte der Menschen ihre E-Mails auf mobilen Geräten. Daher ist es unerlässlich, dass Deine E-Mails für mobile Geräte optimiert sind. Wenn Deine E-Mails auf einem Smartphone oder Tablet schwer zu lesen oder zu navigieren sind, besteht die Gefahr, dass der Empfänger das Interesse verliert und die E-Mail löscht.

Es gibt viele Aspekte, die Du berücksichtigen musst, wenn Du Deine E-Mails für mobile Geräte optimierst. Dazu gehören das Design, die Schriftgröße, die Platzierung von Bildern und CTAs, und vieles mehr. Es ist eine gute Idee, Deine E-Mails auf verschiedenen Geräten und Bildschirmgrößen zu testen, um sicherzustellen, dass sie auf allen gut aussehen und funktionieren.

  1. Fehler im E-Mail Marketing: Nicht überprüfen der E-Mail auf Fehler

Fehler in Deinen E-Mails, wie Tippfehler, Grammatikfehler und kaputte Links, können den professionellen Eindruck Deiner E-Mail beeinträchtigen und dazu führen, dass Empfänger Deine E-Mails weniger ernst nehmen. Daher ist es wichtig, jede E-Mail gründlich zu überprüfen, bevor Du sie versendest.

Es kann hilfreich sein, ein zweites Paar Augen zu haben, um Deine E-Mails zu überprüfen. Du könntest auch in Betracht ziehen, Tools zur Rechtschreib- und Grammatikprüfung zu verwenden, um sicherzustellen, dass Deine E-Mails fehlerfrei sind. Vergiss nicht, alle Links in der E-Mail zu testen, um sicherzustellen, dass sie korrekt funktionieren und zur richtigen Seite führen.

  1. Fehler im E-Mail Marketing: Ignorieren der Datenanalyse

Daten sind Dein bester Freund, wenn es um E-Mail-Marketing geht. Sie können Dir aufschlussreiche Informationen darüber geben, was funktioniert und was nicht, und Dir helfen, Deine Strategie entsprechend anzupassen. Wenn Du die Datenanalyse ignorierst, verpasst Du eine wertvolle Gelegenheit, Dein E-Mail-Marketing zu verbessern.

Es gibt viele verschiedene Metriken, die Du im Auge behalten solltest, darunter die Öffnungsrate, die Klickrate, die Abmelderate, die Konversionsrate und vieles mehr. Jede dieser Metriken kann Dir wertvolle Einblicke in verschiedene Aspekte Deines E-Mail-Marketings geben.

Die Öffnungsrate, zum Beispiel, kann Dir zeigen, wie effektiv Deine Betreffzeilen sind. Eine niedrige Öffnungsrate könnte darauf hinweisen, dass Deine Betreffzeilen nicht ansprechend genug sind, oder dass Du Deine E-Mails zu einer Zeit versendest, in der Deine Empfänger sie nicht sehen.

Die Klickrate kann Dir zeigen, wie effektiv Deine E-Mail-Inhalte und CTAs sind. Eine niedrige Klickrate könnte darauf hinweisen, dass Deine E-Mails nicht interessant oder relevant genug für Deine Empfänger sind, oder dass Deine CTAs nicht deutlich genug hervorgehoben sind.

Die Abmelderate kann Dir zeigen, ob Du Deine Empfänger mit zu vielen E-Mails überforderst. Eine hohe Abmelderate könnte ein Zeichen dafür sein, dass Du die Frequenz Deiner E-Mails reduzieren oder Deine Inhalte besser auf die Bedürfnisse und Interessen Deiner Empfänger abstimmen musst.

Die Konversionsrate kann Dir zeigen, wie effektiv Deine E-Mails sind, um Deine Empfänger dazu zu bringen, die gewünschte Aktion durchzuführen. Eine niedrige Konversionsrate könnte darauf hinweisen, dass Deine E-Mails oder Dein Angebot nicht überzeugend genug sind.

Es ist wichtig zu bedenken, dass diese Metriken nicht in einem Vakuum existieren. Sie beeinflussen sich gegenseitig und sollten daher in Zusammenhang betrachtet werden. Zum Beispiel könnte eine hohe Öffnungsrate und eine niedrige Klickrate darauf hinweisen, dass Deine Betreffzeilen ansprechend sind, aber Deine E-Mail-Inhalte nicht den Erwartungen der Empfänger entsprechen.

E-Mail Marketing Fehler vermeiden

So vermeidest Du die gröbsten Fehler im E-Mail Marketing

  1. Vermeide unklare oder irreführende Betreffzeilen: Sie verwirren die Empfänger und mindern die Öffnungsrate.
  2. Vermeide Massen-E-Mails ohne Personalisierung: Sie fühlen sich für den Empfänger unpersönlich an und können die Engagementrate senken.
  3. Vermeide zu häufiges E-Mail-Versenden: Es kann Empfänger überfordern und sie dazu veranlassen, sich abzumelden.
  4. Vermeide das Fehlen eines klaren Call-to-Action: Deine E-Mails sollten immer eine klare Handlungsaufforderung enthalten, um das Engagement der Empfänger zu fördern.
  5. Vermeide E-Mails, die nicht für mobile Geräte optimiert sind: Eine schlechte mobile Benutzererfahrung kann zu geringerem Engagement führen.
  6. Vermeide es, die E-Mail nicht auf Fehler zu überprüfen: Fehler können die Wahrnehmung deiner Marke negativ beeinflussen und das Vertrauen der Empfänger in deine E-Mails verringern.
  7. Vermeide das Ignorieren von Datenanalyse: Die Analyse der Ergebnisse deiner E-Mail-Kampagnen ist entscheidend, um zu verstehen, was funktioniert und was verbessert werden muss.
  8. Vermeide die Missachtung von Datenschutzbestimmungen: Ein Verstoß gegen Datenschutzgesetze kann zu schweren Strafen führen und das Vertrauen der Empfänger in deine Marke beschädigen.
  9. Vermeide es, deine E-Mail-Liste nicht zu segmentieren: Eine segmentierte E-Mail-Liste ermöglicht dir, relevante und personalisierte E-Mails zu senden, die das Engagement erhöhen.
  10. Vermeide das Senden von E-Mails ohne Mehrwer